Petrologie und Geodynamik

Mineralseparationslabor

Manche Untersuchungen, beispielsweise Altersdatierungen, werden nur an einzelnen Mineralen eines Gesteins durchgeführt. Es ist daher notwendig, die benötigte Mineralphase vom Restgestein abzutrennen. Dafür wird das Gesteinshandstück zuerst zerkleinert. Hierfür kann man verschiedene Geräte verwenden, z. B. eine Scheibenschwingmühle oder einen Backenbrecher. Durch Verwendung von Sieben unterschiedlicher Maschenweite trennt man dann die gewünschte Kornfraktion ab.
Im weiteren Trennungsprozeß macht man sich zunutze, daþ unterschiedliche Minerale sich in ihren physikalischen Eigenschaften (Dichte, magnetische, Suszeptibilität,...) unterscheiden.
Für die magnetische Trennung von Mineralen stehen im Mineralseparationslabor drei Magnetscheider zur Verfügung. Zur Mineralseparation aufgrund von Unterschieden der spezifischen Gewichte verwendet man Schwereflüssigkeiten (z. B. Methylenjiodid, Bromoform oder Clericis Lösung).
Zur endgültigen Auswahl der Mineralkörner, die verwendet werden sollen, ist häufig das Abtrennen per Hand unter dem Binokular unabdingbar.